Skip to main content

Spielsucht Hilfe – Glücksspielsucht Infos und Anlaufstellen

In diesem Artikel möchten wir uns einem Thema widmen, das nicht mit Wettstrategien, Buchmachern und dem Spaß am Wetten tu tun hat – ganz im Gegenteil: Wir sprechen über das Thema „Glücksspielsucht“ und berichten über die Spielsucht Hilfe. Die kann nicht nur beim Automaten, sondern auch beim Sportwetten entstehen. Welche Ursachen liegen einer Spielsucht zu Grunde, was sind Anzeichen für ein Suchtverhalten und was kann man tun, wenn man selbst oder ein Angehöriger von der Spielsucht betroffen ist? Wir versuchen, in diesem Artikel die Antworten zu geben.

Sportwetten Sucht – Wenn aus Spaß Ernst wird

Sportwetten sollen Spaß machen. Wenn der nicht mehr gegeben ist und Du mehr Zeit und vor allem Geld in Deine Wetten investierst, als Du Dir eigentlich leisten kannst, liegt wahrscheinlich eine Spielsucht vor. Der Weg dahin verläuft meist schleichend. Zunächst tippst Du nur auf Spiele in der Bundesliga, dann werden es mehr.

Spielsucht Hilfe

Verzweifelte Mann der unter Spielsucht leidet

Es kommen andere Sportarten hinzu und am Ende wettest Du auf alles Mögliche, nur um jederzeit eine Wette laufen zu haben. Spätestens dann solltest Du Dich jemanden anvertrauen, um über Dein Suchtverhalten zu sprechen, denn es ist nie zu spät, mit dem Wetten aufzuhören. Woran Du erkennst, ob Du spielsüchtig bist, erfährst Du im folgenden Abschnitt.

Spielsucht Symptome – Wann ist man spielsüchtig?

Es gibt verschiedene Symptome, die auf eine Spielsucht hinweisen. Wenn Du deutlich mehr Beträge verspielst, als Du für Deine Wetten eingeplant hast und Dir vielleicht sogar Geldsummen leihen musst, um neue Wetten zu finanzieren, ist das ein klares Symptom für eine Glücksspielsucht. Auch wenn Du andere Hobbys, Freunde oder Deine Familie vernachlässigst, weil Du zu viel Zeit mit dem Wetten verbringst, ist dies ein klares Indiz für eine Suchtproblematik. Hinzu kommen Deine Gedanken: Wenn die fast nur noch um die nächste Wette kreisen, solltest Du Dich ernsthaft mit Deiner Spielsucht auseinandersetzen.

Die einzelnen Stufen der Glücksspielsucht

Gewinnphase: Platzierst Du gelegentlich Wetten, empfindest positive Gefühle, auch bei kleinen Gewinnen und schmiedest bereits Pläne, wie Du mit dem Wetten auf Dauer mehr Geldsummen verdienen kannst. Dabei denkst Du unrealistisch und steigerst Deine Einsätze kontinuierlich.

Verlustphase: Wenn Du Verluste hinnehmen musst, tust Du diese ab, als sei nichts geschehen. Bei Gewinnen berichtest Du Deinen Freunden von ihnen. Allmählich gibst Du Dich der Illusion hin, dass Deine Gewinne Deine Einsätze abdecken, obwohl Du immer mehr verlierst. Deine Gedanken kreisen immer häufiger um Deine Wetten, häufig tippst Du alleine. Du nimmst eventuell einen Kredit auf, leihst Dir Geldbeträge und spielst vielleicht sogar während Deiner Arbeitszeit.

Verzweiflungsphase: Du kannst geliehenes Geld nicht mehr zurückzahlen, spielst zum Teil tagelang und ziehst Dich von Freunden und Familie zurück. Zudem verändert sich Deine Persönlichkeitsstruktur, Du bist reizbar, hast Gewissensbisse und verzweifelst. Vielleicht kannst Du auch Deiner Arbeit gar nicht mehr oder nur eingeschränkt nachgehen.

Spielsucht Ursachen und Hintergründe

  • Genetische Faktoren: Ein Suchtpotenzial kann bereits in den Genen verankert sein. Das Potenzial kommt aber nicht zwangsläufig bei jedem Betroffenen zur Entfaltung. Soll heißen: Nicht jeder Mensch, der ein genetisch bedingtes Suchpotenzial aufweist, wird am Ende auch spielsüchtig. Damit das passiert, müssen in der Regel verschiedene Faktoren zusammenkommen.
  • Psychosoziale Faktoren: Auch psychosoziale Faktoren können die Ursache für eine Glücksspielsucht sein. Wer schon früh Krisensituationen durchleben musste oder generell schnell mit Konfliktsituationen überfordert ist, läuft schneller Gefahr, spielsüchtig zu werden als andere Menschen.
  • Biologische Faktoren: Wie bei jeder anderen Sucht auch, gibt es auch biologische Faktoren, die eine Spielsucht begünstigen. Bei Glücksspielen wird eine erhöhte Menge an Dopamin freigesetzt, wie auch beim Essen, Trinken oder wenn wir Sex haben. Bei übermäßigem Glücksspiel nimmt die Wirkung des Dopamins ab, das angenehme Emotionen erzeugt. Um diese wieder zu erleben, muss die Spielzeit erhöht oder mit höheren Geldsummen gespielt werden.
  • Suchtpotenzial der Spiele: Es gibt Spieler, die Glücksspiele professionell betreiben. Das gelingt aber nur, wenn eine Distanz gewahrt werden kann – so zum Beispiel bei Poker-Profis. Das klappt aber nur bei extrem wenigen Spielern. Poker stellt zudem einen Sonderfall dar, denn neben dem Glück spielen auch persönliche Fähigkeiten eine ganz entscheidende Rolle. Andere Spieler sehen Poker oder Wetten als gelegentlichen Spaß. Problematisch wird es bei der dritten Gruppe, die immer weiterwettet, nur um eine Wette laufen zu haben. Das Suchtpotenzial hat sich bei ihnen extrem entfaltet.

Spielsucht Hilfe – Unterstützung im Internet

Spielen mit Verantwortung Logospielen-mit-verantwortung.de: Das Portal stellt grundlegende Infos zum Thema Spielsucht bereit. Es gibt Hinweise sowohl für Betroffene als auch für Angehörige. Zudem kann ein Selbsttest durchgeführt werden, der Klarheit geben kann, ub eine Spielsucht vorliegt. Außerdem bietet die Website zahlreiche Kontaktmöglichkeiten, unter anderem eine anonyme Telefon-Hotline. Anfragen werden vertrauensvoll behandelt, denn sie unterliegen dem Datenschutz. Die Beratungshotline lautet: 0800 – 137 27 00 (kostenlos und anonym)

Spielsucht HIlfe als Therapie Logospielsucht-therapie.de: Auf der Website werden Ursachen, Formen und Behandlungsmöglichkeiten einer Spielsucht thematisiert. Auch Videomaterial steht bereit. Zudem gibt es auf der Startseite eine praktische Suchfunktion zu Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen und Kliniken. Dort findest Du die jeweiligen Anlaufstellen in Deiner Umgebung.

verspiel-nicht-dein-leben.de: Die Website wendet sich nicht nur an deutsche Betroffene, sondern auch an Personen, mit türkischem Hintergrund. Deswegen werden die Inhalte in beiden Sprachen aufbereitet. Neben aktuellen Informationen und einem Selbsttest gibt es auch eine App, die dabei helfen soll, das Spielen zu kontrollieren oder ganz aufhören.

Suchthotline Logosuchthotline.info: Hierbei handelt es sich um eine Webseite, die über alle möglichen Süchte aufklärt, darunter auch die Spielsucht. Neben diversen Informationen gibt es eine Kontaktmöglichkeit über ein Online-Formular sowie eine Sucht-Hotline, die 24 Stunden rund um die Uhr erreichbar ist.

Die zwei verschiedenen Varianten einer Therapie

Ambulante Therapie: Zunächst findet ein Gespräch statt, indem unter anderem mögliche Ursachen, Probleme und Folgen der Sucht abgeklärt werden. Danach folgt die Motivationsphase, die normalerweise drei Monate lang dauert. In dieser Zeit findet eine Betreuung durch zwei Psychotherapeuten statt, zusätzlich wird einmal in der Woche eine Gruppensitzung abgehalten. Daran schließt die Rehabilitation an, in der Therapieziele erarbeitet werden. Sie dauert neun bis zwölf Monate. In dieser Phase werden der Krankheitsverlauf und die Auswirkungen des Spielens reflektiert. Ziel ist es, das eigene Fehlverhalten zu ändern und Lösungen zu finden. Zudem werden die Betroffenen auf die Zeit nach der Therapie vorbereitet, erhalten nach Bedarf Anbindung an eine Selbsthilfegruppe und in manchen Fällen eine begleitende Hilfe über die Therapie hinaus.

Stationäre Therapie: Auch eine stationäre Therapie ist möglich. In einer ersten Phase werden eine Verhaltensanalyse und die Hintergrundproblematik für das Spielverhalten analysiert sowie ein sogenannter Therapievertrag erstellt. Zudem erfolgt die Festlegung von Therapiezielen und eines Erklärungsmodells. In der zweiten Phase wird unter anderem die eigene Selbstkontrolle aufgebaut beziehungsweise gestärkt.

Schließung der Konten – Erste Hilfe selber angehen

Der erste Schritt, um von der Spielsucht wegzukommen, ist die Schließung Deiner Wettaccounts. Eine zentrale Sperre wie zum Beispiel in einem Casino ist aktuell leider nicht möglich. Schreibe dem Kundensupport Deines beziehungsweise Deiner Buchmacher eine E-Mail und fordere in dieser dazu auf, Dein Konto unwiderruflich zu schließen. Auch Sperren auf Zeit sind bei seriösen Wettanbietern möglich, davon raten wir aber ganz klar ab, wenn es sich um eine Spielsucht handelt. Wenn Du in einem lokalen Wettbüro tippst, kannst Du dort einen Hausverbot beantragen, ein Zugang ist dann nicht mehr möglich. Wichtig: Eröffne danach keine neuen Wettkonten bei anderen Buchmachern. Sei ehrlich zu Dir selbst und bleibe diszipliniert!

Gibt es im Internet ein Spielsucht Forum?

Spielsucht HIlfe im Forum Ja, es gibt im Internet verschiedene Foren, in denen sich Betroffene über die Spielsucht austauschen. Diese Foren können eine erste gute Anlaufstelle sein, um sich zunächst anonym zu informieren. Foren, in denen das Thema Spielsucht in verschiedenen Threads diskutiert wird, sind zum Beispiel www.forum-gluecksspielsucht.de und www.spielsucht-soforthilfe.de. Um selber Beiträge veröffentlichen zu können, musst Du Dich registrieren, mitlesen und Dich informieren kannst Du aber auch ohne eine Registrierung.

Tipps für Angehörige – Betroffenen richtig helfen

Wenn Du ein Angehöriger oder ein Freund eines Betroffenes bist, suche das Gespräch und sprich die Person offen auf das Problem an. Du kannst Dich auch vorher bei einer Suchtstelle informieren, um zu erfahren, was Du sonst noch machen kannst. Auf jeden Fall solltest Du einer betroffenen Person kein Geld leihen, denn das wird diese höchstwahrscheinlich dafür nutzen, um weiter zu wetten. Das wird für Dich zunächst extrem schwierig sein, aber am Ende hilft es dem Süchtigen, auch wenn es zunächst vielleicht nicht danach scheint.

Kann ein Betroffener jemals wieder spielen?

Experten gehen davon aus, dass für einen Spielsüchtigen ein kontrolliertes Spielen nicht möglich ist. Auch wenn es zu Beginn gelingen sollte, steigert sich das Spielen schon nach einiger Zeit wieder, da die Sucht nicht befriedigt wird. Ähnlich wie bei einer Alkohol- oder Drogensucht gibt es aus Sicht der Experten nur zwei Alternativen: Entweder der Betroffene spielt weiter und nimmt die Konsequenzen in Kauf. Oder er hört auf zu spielen, und zwar komplett. Ein Mittelweg ist nicht möglich.

Wie viele Menschen leiden an Spielsucht?

Nach aktuellen Schätzungen gibt es in Deutschland zwischen 100.000 und 170.000 Menschen, die als krankhafte beziehungsweise pathologische Spieler eingestuft werden. Die Dunkelziffer ist jedoch wahrscheinlich höher, das heißt, es sind noch viel mehr Menschen betroffen. Denn die Spieler werden erst als krankhaft erfasst, sobald sie sich professionelle Hilfe suchen. Die Spiel- und Wettsucht betrifft hauptsächlich Männer, aber auch Frauen können betroffen sein. Bei den verschiedenen Altersklassen gibt es keine gravierenden Unterschiede.

Fazit – Glücksspielsucht erkennen und handeln

Fazit Spielsucht HilfeEine Glückspielssucht oder Wettsucht ist ein schleichender Prozess, die Sucht tritt nicht von heute auf morgen auf. Ein Wettverhalten kann mit gelegentlichen Wetten auf den Lieblingsverein beginnen und sich dann langsam bis ins Extreme steigern. Dies ist dann erreicht, wenn Du deutlich mehr Geld verspielst als Du eingeplant hast, Dir wohlmöglich Geld leihst, welches Du nicht zurückzahlen kannst, und sich Dein ganzes Leben fast nur noch um Wetten dreht.

Falls Du solch ein Verhalten an Dir wahrnimmst, musst Du ehrlich zu Dir selbst sein, Deine Wettkonten sperren und den Kontakt zu einer Suchtberatung aufnehmen. Als Spielsüchtiger bist Du kein Sonderfall, in Deutschland sind zwischen 100.000 bis 170.000 von dieser Suchtform betroffen, die Dunkelziffer liegt wahrscheinlich deutlich höher. Wichtig ist, dass Du den ersten Schritt machst, wenn sich Dein Spielverhalten nicht mehr in einem verträglichen Rahmen bewegt!

FAQ – Fragen und Antworten zur Spielsucht Hilfe

Was sind die Anzeichen einer Glücksspielsucht?

Wenn Du mehr Summen verspielst, als Du eigentlich eingeplant hast, in finanzielle Schwierigkeiten gerätst und deutlich zu viel Zeit mit Wetten verbringst, sind das Anzeichen für eine Spielsucht. Auch wenn Du merkst, dass Du andere Aktivitäten, denen Du vorher nachgegangen bist, vernachlässigt, und Dein Kontakt zu Freunden und Familie aufgrund Deiner Spielgewohnheiten weniger wird, sind dies klare Indizien.

Wie viele Menschen sind von der Glücksspielsucht betroffen?

Nach Schätzungen werden in Deutschland 100.000 bis 1700.000 Menschen als krankhafte beziehungsweise pathologische Spieler eingestuft. Es werden aber wahrscheinlich deutlich mehr sein, da Spieler nur dann erfasst werden, wenn sie sich bei einer Suchtberatungsstelle melden.

Ab wann ist man wirklich spielsüchtig?

Spielsüchtig bist Du in den meisten Fällen, wenn Du deutlich mehr Geld und Zeit in ein Spiel oder in Wetten investierst, als Du dies im Normalfall tun würdest. Kurzum: Dein Alltag dreht sich zum größten Teil nur noch um Wetten. Zudem vernachlässigst Du Hobbys, soziale Kontakte und vielleicht sogar Deine Arbeit.

Was kann man gegen die Glücksspielsucht machen?

Zunächst einmal sollten alle vorhandenen Wettaccounts geschlossen werden. Dann macht es Sinn, eine Beratungsstelle zu kontaktieren oder sich in Onlineforen einen ersten Rat einzuholen. Danach kann dann, falls notwendig, eine Therapie begonnen werden.

Wo finden Betroffene schnelle Hilfe und Infos im Internet?

Es gibt verschiedene Websites, die eine sehr gute erste Anlaufstelle darstellen. Zu diesen Seiten gehören unter anderem:

Gute Spielsuchtforen sind zum Beispiel:

HEUTE 15€ GRATIS !

GANZ EXKLUSIV NUR BEI UNS
Nach der Anmeldung kommt der Gutscheincode spätestens
nach 48 Stunden per E-Mail
close-link